OpenBCM V1.07b12 (Linux)

Packet Radio Mailbox

DB0FHN

[JN59NK Nuernberg]

 Login: GUEST





  
HB9ABX > ALLE     10.06.20 12:28l 128 Lines 5650 Bytes #999 (999) @ WW
BID : A6UDB0FHN03Y
Read: GUEST DK5SG DF7EAV DL8SFG OE3KLU DG8NGN
Subj: QRM-BESEITIGUNG
Path: DB0FHN
Sent: 200610/1128z @:DB0FHN.#BAY.DEU.EU [JN59NK Nuernberg] obcm1.07b12 LT:999
From: HB9ABX @ DB0FHN.#BAY.DEU.EU (Felix)
To:   ALLE @ WW
Reply-To: HB9ABX @ HB9EAS.CHE.EU
X-Info: Sent with login password

Lokales QRM - QRM-BESEITIGUNG

Oft hat man einen hohen QRM-Pegel auf den Bändern von Störungen, welche nicht
aus der Luft empfangen werden, sondern lokal durch irgendwelche Geräte erzeugt
werden.
Zuerst muss man die Geräte finden, welche die Störung verursachen und danach
die Störquelle beseitigen.
Nachstehend ein Bericht darüber, wie ich vorgegangen bin:

Bei meinen Antennentests habe ich viel mit Störungen zu tun gehabt.
In Santiago hab ich die Antenne aufgestellt und das S-Meter zeigte im ganzen
Band S9 an.
Nur Stationen über S9 konnten verstanden werden.
Also musste ich mich auf die Suche nach den Störefrieden machen. Dazu half mir
ein kleiner Transistorradio mit 7 KW-Bändern. Mit ausgezogener Stabantenne auf
die Strasse und auf einer freien Frequenz nahe dem Amateurband eingestellt.
So stellte ich fest, dass die Störungen bei meinem Haus am stärksten waren und
je weiter ich weg ging, umso ruhiger wurde es.
Dann stellte ich die Stromzufuhr zu unserm Haus ab - aber die Störungen
blieben.

Jetzt ging ich vorsichtig ums Haus und stellte fest, dass beim Nachbarn rechts
die Störungen am lautesten waren. Ich läutete und fragte, ob ich den Strom
abstellen dürfe, um festzustellen, ob die Störungen aus diesem Haus kamen. Und
tatsächlich: Nach Strom "aus" war Ruhe.
Dann bat ich, ob ich im Haus nach der Störung suchen dürfe. Ich ging in die
Stube und mit der Antenne konnte leicht festgestellt werden, dass die Ursache
ein DVD-Player (Marke Daewoo) war. Wenn ich diesen Netzstecker zog, dann war
wieder Ruhe. Das Gerät sei kürzlich gekauft worden. Der Nachbar ging am
nächsten Tag zum Kaufhaus und fragte, was zu machen sei. Die Garantie war
gerade abgelaufen und so offerierte ich, das Gerät zu entstören.
Ursache der Störungen war ein Schaltnetzteil, welches nicht entstört war.
Perfid war, dass der Geräteschalter hinter dem Schaltnetzteil lag, die
Störungen also immer erzeugt wurden, wenn nur der Netzstecker eingesteckt war
...

Abhilfe gab eine Filterschaltung, welche im Innern gleich am Eingang der
Netzleitung angebracht wurde.

Bauteile für Filter:
2 Ferritringe FT114-43 (oder FT-140-43), Material 43 ist wesentlich besser als
Material 77
2 Kondensatoren 10000 pF, (0.01 uF) 1400V, keramisch (induktionsarm) isolierter
Schaltlitzendraht

Ring 1:
2 Schaltlitzendrähte einzeln auf den Kern wickeln. 8 Windungen mit erstem
Draht
von oben vorne durch den Ring ziehen und auf der rechten Ringhaelfte bis hinten
am Kern wickeln.
Dann 8 Windungen mit dem zweiten Draht von oben vorne durch den Ring ziehen und
auf der linken Ringhaelfte bis hinten am Kern wickeln.
Vorne gehen dann beide Draehte von oben in den Kern und kommen hinten unten aus
dem Kern heraus. Alle vier Enden frei machen zum Löten.

Ring 2:
2 Schaltlitzendrähte parallel auf  den Kern wickeln, 8-10 Windungen, diese auf
dem ganzen Umfang verteilen. Enden frei machen zum Löten.

Jetzt Ausgang von Ring 1 mit Eingang von Ring 2 verlöten.

Dann Netzleitung unmittelbar nach Eingang im Gehäuse auftrennen und beidseitig
abisolieren zum Anlöten.

Ankommende Netzleitung mit Eingang von Ring 1 verlöten.
Dann Ausgang von Ring 2 mit Netzleitung, welche ins Gerät geht verloeten. 
Dann am Gehäuse einen Masseanschluss suchen, welcher nahe bei der
Netzkabeleinführung ist. Eventuell Metallgehäuse innen auf 1 cm freikratzen und
mit starkem Lötkolben einen dicken Massedraht direkt auf Gehäuse löten.

Dann ersten Kondensator vom Masseanschluss zur ersten Lötstelle zwischen den
beiden Ringen anlöten.
Dann zweiten Kondensator vom Masseanschluss zur zweiten Lötstelle zwischen den
beiden Ringen anlöten.

Nun alle Lötstellen mit Isolierband gut isolieren und Ringkerne fixieren.

Gehäuse schliessen. - Fertig.

Einschalten und testen:
Vor Filtereinbau störte Gerät von MW über alle KW-Bänder.
Danach mit Antenne des Transistorradios direkt neben Geraet keine Störung mehr
zu hören.

Kontrolle auf KW-Antenne am Funkgerät:
Störungen von S9 sind verschwunden, das Band war sauber mit Grundrauschen auf
S1.

---

Am zweiten Testort, 1000 km südlich von Santiago dasselbe:
Auf Empfang ganzes Band zu mit S9 und mehr.
Wiederum Störungssuche und 3 störende Geräte in dem Haus, wo ich die Antenne
aufstellte:

1. = Computer-Schaltnetzteil in Miditower.
2. = Fax Gerät Panasonic KX-F580
3. = AIRSPAN, Subscriber Terminal Indoor (= drahtloser Telefon und
Internetanschluss)

Alle Störungen wurden durch Schaltnetzteile verursacht, welche ungenügend
gefiltert waren.
Je nach Art des Schaltnetzteils sind die Störungen ein breitbandiges "weisses
Rauschen" oder breitandige, unstabile Störungen, welche im Abstand von 40 bis
80 KHz zu hören sind.

Bei allen 3 Geräten half die gleiche Schaltung, mit dem Unterschied, dass beim
3. Gerät kein Platz für die Ferritringe war. Dort musste ich Luftspulen
wickeln, welche im schmalen Raum zwischen Netzteil und Schaltungsplatine Platz
fanden.

Danach war auch dort das Grundrauschen im freien Band auf S1.

Hinweis:  Es ist zu bedenken, dass das Gerät, in dem ein Filter eingebaut wird
später einen andern Defekt haben kann. Dann wird schnell versucht, die Ursache
auf die Modifikation zurückzuführen. Diesem Umstand muss man sich bewusst sein,
wenn man an fremden Geräten eine Modifikation vornimmt.
Aus diesem Grund kann es empfehlenswert sein, nötige Filter extern anzubringen,
obwohl die Wirksamkeit am besten ist, wenn ein Filter sich innerhalb befindet.

Bezugsquellen für Ferritringe:
---------------------------------------
-  Profi-Electronic-Kuhna, (gute Erfahrung)     http://www.amidon.de    
-  Reichelt Elektronik,  Sande,                           
http://www.reichelt.de

73, Felix, HB9ABX        ( felix-abx at gmx.ch )
 


Read previous mail | Read next mail


 30.11.2020 21:14:53lGo back Go up